Klimaschutz: LKR legt Konzept vor

Die Notwendigkeit eines radikalen Kurswechsels beim Klimaschutz stellen einige Parteien noch immer infrage. Die Liberal-Konservativen Reformer (LKR) haben sich hierzu indes deutlich positioniert.

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellte der Parteivorsitzende Jürgen Joost am 30. August das klimaschutzpolitische Konzept der LKR vor, das den Titel „2 Grad ohne Staat“ trägt.

„Der unsinnige Streit, ob ein Klimawandel überhaupt vorliegt oder ob dieser auf menschlichen Einfluss zurückzuführen ist, muss beendet werden. Worüber wir aber streiten müssen, ist der Weg zum Erreichen der Klimaziele selbst. Der staatsgläubige, eindimensionale und oft kleinkarierte Ansatz der Grünen, dem fast alle anderen Parteien mehr oder minder folgen, ist zum Scheitern verurteilt“, sagt Joost.

Überzeugen Sie sich von unseren Plänen. Es wird das einzige Konzept sein, mit dem die Klimaziele global überhaupt realistisch erreicht werden können, ohne Deindustrialisierung, ohne Wohlstandsverlust und ohne die Welt in Armut und Hunger zu stürzen. Konkret geht es um die Ineffektivität staatlichen Handelns und die liberal-konservative Überzeugung, dass nur eine marktwirtschaftliche Lösung auf Basis eines möglichst weltweiten Zertifikatehandels zielführend ist, wobei die Zertifikate nach dem LKR-Konzept unmittelbar an die Bürger ausgegeben werden und von diesen über entsprechende Börsen an die Schafstoffe emittierenden Marktteilnehmer verkauft werden.

Unsere Pläne zum Klimaschutz finden Sie hier.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Wird geladen
×